Winter-Kompletträder ohne ABE vom FTH

  • *GLÜCKAUF* liebe Forengemeinde.

    Ich bin einigermaßen entsetzt über meinen FTH aber auch über mich selbst.


    Vorgestern habe ich mir vom FTH Kompletträder (Alu Felgen, 16", Winterreifen) gemäß Angebot montieren lassen.

    Heute, zwei Tage später viel mir auf, das im überreichtem Papierkram keine ABE vorhanden war.


    Ich dort angerufen.


    Auskunft: Ja leider hat TOYOTA die ABE noch nicht zur Verfügung gestellt. Wenn sie zur Verfügung steht, bekommen Kunden diese zugeschickt. Bei einer Kontrolle solle man auf das Autohaus verweisen.


    Gehts noch? Mal davon abgesehen das ich gepennt habe. Muss der Händler nicht VOR dem Kauf darauf hinweisen, das keine ABE vor liegt? Darf der die überhaupt montieren?

    Es geht ja nicht nur um TÜV oder Verkehrskontrolle. Ohne ABE ist der Versicherungsschutz dahin =O


    Ich überlege das ganze rückabzuwickeln.


    Eure Meinung?


    LG

    Werner

    Corolla Hybrid 1.8 Hatchback + TP, Karmina Rot

    EZ 06/2021

  • Gehts noch? Mal davon abgesehen das ich gepennt habe. Muss der Händler nicht VOR dem Kauf darauf hinweisen, das keine ABE vor liegt? Darf der die überhaupt montieren?

    Es geht ja nicht nur um TÜV oder Verkehrskontrolle. Ohne ABE ist der Versicherungsschutz dahin

    Die Kompletträder von Toyota mit Toyota-Felgen haben bei Erscheinen alle eine ABE, nur sind die "Zettel" dafür manchmal noch nicht fertig. Viele Felgen-Designs von Toyota kommen bzw. kamen bisher von RC-Design...


    ... also einfach locker bleiben, für die serienmäßig ausgelieferten Felgen "am Auto" hast du ja auch keinen "Zettel" dabei, und diese sind trotzdem in der ABE vom Auto inbegriffen. ;)

    Gruß Alex

    ---------------

    Toyota Corolla 1.8 Hybrid Team-D (EZ: 02/2020, karminarot perleffekt, Navi T&Go2, JBL, Technik-Paket, WR: 16" ProLine ZX100)

    Toyota Yaris 1.5 Hybrid Style (EZ: 02/2021, tokiorot perleffekt, Navi T&Go2, JBL, Technik-Paket, WR: 16" Toyota)


  • die Felgen haben meist auf der Innenseite eine Nummer (KBA) eingegossen, an der die Polizei/TÜV feststellen kann, ob die Felge zugelassen ist... unsere Winterfelgen werden auch von einem bekannten Hersteller für Toyota produziert und sind zugelassen... die ABE haben wir damals bekommen... aber im Zweifel gehts auch erstmal ohne... die Feststellung dauert halt länger im Falle einer Kontrolle... cool bleiben 😎

  • Wenn auf den Felgen an der Außenseite eine 5-stellige KBA-Nummer zu sehen ist, haben diese Räder eine ABE nach nationalem Recht. Die ließe sich dann halbwegs problemlos besorgen. Wenn dies nicht der Fall ist und auf der Innenseite der Räder das Toyotaemblem oder Toyota sogar als Name steht, handelt es sich um Originalräder, die zusammen mit dem Fahrzeug genehmigt sein müssen. Ist dies der Fall, brauchst du keine weiteren Papiere. Ist dies nicht der Fall (z.B. Originalräder vom Yaris), hast du ein Problem. Dann müsstest du dir tatsächlich von Toyota die Prüfzeugnisse dieser Felgen besorgen und dann teuer via Einzelbetriebserlaubnis eintragen lassen. Ich hatte mal einen ähnlich gestrickten Fall, den der Kunde aber selbst so wollte: Originalräder vom VW-Phaeton an einem VW-Transporter *kopfkratz*.

    Die Telefonaussage "man solle auf das Autohaus verweisen" interessiert natürlich den Polizisten (wahlweise Prüfingenieur bei der HU) reichlich wenig, die bekommen täglich ähnliche Ausreden vorgelegt. Insofern finde ich diese Aussage auch problematisch.

    ... also einfach locker bleiben, für die serienmäßig ausgelieferten Felgen "am Auto" hast du ja auch keinen "Zettel" dabei, und diese sind trotzdem in der ABE vom Auto inbegriffen. ;)

    nur eine kurze Klugscheißerei: unsere Toyotas haben keine ABE, sondern eine EG-Typgenehmigung. Sie sind also nicht nach nationalem, sondern nach EU-Recht unterwegs. Eine allgemeine Betriebserlaubnis auf nationaler Ebene war bis vor Kurzem nur noch für Kleinserien zulässig, Einzelbetriebserlaubnis (also EBE statt ABE) nach nationalem Recht ist aber weiterhin immer möglich.

    die Felgen haben meist auf der Innenseite eine Nummer (KBA) eingegossen, an der die Polizei/TÜV feststellen kann, ob die Felge zugelassen ist... unsere Winterfelgen werden auch von einem bekannten Hersteller für Toyota produziert und sind zugelassen... die ABE haben wir damals bekommen... aber im Zweifel gehts auch erstmal ohne... die Feststellung dauert halt länger im Falle einer Kontrolle... cool bleiben 😎

    Wie oben geschrieben: die KBA-Nummer ist außen, bei manchen Felgen im Bereich der Nabe. Innen stehen Felgengröße, Einpresstiefe, Typ, Hersteller, Fahrzeughersteller (bei Originalrädern) und eventuell noch weitere Bezeichnungen, falls es Räder mit Teilegutachten sind.


    ich gehe wie meine Vorredner aber auch davon aus, dass sich das Ganze in Wohlgefallen auflöst. So richtig richtig ist der Vorgang aber trotzdem nicht.

  • Vielen Dank für Eure Expertise. Warten wir es also ab....

    Also unters Auto um die Innenseite der Felge zu begutachten lege ich mich bei dem Wetter jetzt nicht.


    In der CoC sind 16" Felgen auch nicht erwähnt.

    Corolla Hybrid 1.8 Hatchback + TP, Karmina Rot

    EZ 06/2021

    Einmal editiert, zuletzt von snibchi ()

  • Das CoC ist eine Katastrophe, das ist mir auch schon aufgefallen. Dank dessen habe ich meinem Verkäufer auch schon mangelhafte Beratung vorgeworfen (mir wurden 18-Zöller angeboten, die laut CoC nicht genehmigt sind). Das SachVIP (Software für Sachverständige) war dann der Meinung, dass sowohl 16, als auch 17 und 18 zulässig wären. In der über 600-seitigen EG-Typgenehmigung konnte ich das auch genau so nachlesen. Es sind sogar 15-Zoll-Stahlfelgen für den TS Hybrid 2.0 freigegeben o.O