Beiträge von Atari800

    Einen extra Pluspunkt hat in meinen Augen der adaptive Tempomat verdient, er macht vieles richtig. Hier einige Szenarien, die nicht selbstverständlich sind:


    Szenario 1

    - Man fährt mit eingestellter Geschwindigkeit von 105 km/h auf der rechten Spur einer zweispurigen Kraftfahrstraße hinter einem LKW mit 80 km/h und möchte überholen. Es ergibt sich eine Lücke und man aktiviert den Blinker: Der Corolla wartet mit der Beschleunigung nicht erst, bis der Wagen auf der linken Spur ist, sondern beschleunigt unvermittelt mit Benutzung des Blinkers. Dadurch kann man auch bei hoher Verkehrsdichte ganz entspannt mit dem adaptiven Tempomaten fahren. Herrlich!


    Szenario2

    - Man kommt in einen Stau mit stehendem oder leicht fließendem Verkehr. Bei aktiviertem Tempomaten UND Spurassistenten kann der Fahrer sich nun entspannen und etwas trinken/essen/die Aussicht genießen. Füße von den Pedalen, Hände vom Lenkrad (natürlich den Verkehr trotzdem im Auge habend). Früher habe ich Staus gehasst, mittlerweile rege ich mich nicht mehr auf und freue mich über die perfekt funktionierende Technik. Bei schleichendem Verkehr muss nicht mal alle paar Sekunden das Lenkrad angefasst werden. Bei längerem Stillstand reicht ein Klick auf die +-Taste und der Wagen rollt los. Top.


    Szenario3

    Ein Fahrzeug überholt euch und schert viel zu früh vor euch ein. Ich habe es bei früheren Autos erlebt, dass der Tempomat dann aus Sicherheitsgründen voll in die Eisen geht. Im Corolla ist das anders: Er berechnet die Geschwindigkeit des Überholenden mit ein und lässt es sogar zu, dass der Sicherheitsabstand kurz unterschritten wird, weil die höhere Geschwindigkeit des Überholenden diesen Abstand gleich wieder entstehen lässt. Sehr gut!


    Ein dermaßen gut funktionierendes System ist in der Kompaktklasse nicht selbstverständlich, selbst in der oberen Mittelklasse nicht. Ich habe jetzt nach 35 000km mit dem Corolla noch keinen Aussetzer oder grenzwertige Situation erlebt.


    Ach ja, auf Autobahnfahrten fällt auch immer wieder der gute Rückverkehrswarner auf, der viel weiter nach hinten überblickt, als üblich. Normal leuchtet es im Rückspiegel, wenn der Hintermann in kurz vor Höhe der C-Säule ist, beim Corolla blinkt es wesentlich früher. Auch nicht selbstverständlich.


    Die Assistenten sind meiner Meinung nach ein großes Plus und ein echter Komfort- und Sicherheitsgewinn.

    Hallo zusammen,

    sind euch schon mal die kleinen "Finnen" an den Außenspiegeln (Innenseite) und den Scheinwerfern aufgefallen? Die beeinflussen die Aerodynamik dahingehend, dass bei Fahrten im Regen die Seitenscheiben durch die gelenkten Luftströme stets frei sind.

    Ein winzig kleiner Aspekt, der wahrscheinlich den wenigsten Fahrern auffallen wird, aber enorm wichtig ist!

    Ich hatte schon Autos, bei denen man bei starkem Regen die Sicht in die Außenspiegel vergessen konnte.


    Gute Fahrt!

    Achim

    Hallo zusammen,

    den Thread "Wireless Carplay" gibt es ja schon lange und darin wird auch kurz etwas zum AA erwähnt. In einem neuen Thread ist es aber übersichtlicher und einfacher zu finden.

    Wer von euch hat schon das AA im Corolla wireless gemacht und womit?

    Wäre schön, wenn einige ihre Erfolge oder Misserfolge teilen könnten.

    Viele Grüße!
    Achim

    Ich habe anfangs auch versucht, die Wahnsinnswerte der sparsamen Fahrer zu erreichen, keine Chance. Ich habe aber auch keine Lust, ein Verkehrshindernis zu sein, deshalb fahre ich schon seit langem ganz normal.

    Grundsätzlich gilt: Je länger die Strecke, desto geringer der Verbrauch. Je tiefer die Temperatur, desto mehr Verbrauch.

    Winter und Kurzstrecke sind also die ungünstigsten Einsatzbedingungen, aber das gilt auch für jede Motorisierung. Beim Diesel habe ich nie darauf geachtet, was der im Winter mehr verbraucht hat, beim Corolla wird ja fast jede Betankung zu einem neuen Abenteuer. ;)


    Ich hatte mir vor dem Kauf gesagt, dass der Benziner mindestens so günstig sein muss wie der Diesel zuvor. Tatsächlich liege ich mit meinen 5,4 über das ganze Jahr noch weit darunter. Deshalb bin ich sehr zufrieden.


    Man müsste die Rechnung allerdings auch unter dem Aspekt der Wartungskosten sehen: Beim schweren Diesel waren nach 60 000KM die Bremsen fällig, das wird beim Corolla nicht so sein. Wenn man den Wagen über die Garantie hinaus fährt, sieht das noch krasser aus: Viele Reparaturen wie verkokte AGR-Ventile, Luftmassenmesser, undichte Injektoren, gelängte Steuerketten usw. wird der Corolla niemals haben.

    Dann würde sich sogar ein wesentlich höherer Verbrauch dem Diesel gegenüber schnell relativieren.

    Ich bin mit der Sitzheizung sehr zufrieden. In Stufe zwei ist nach wenigen Minuten Wärme vorhanden, und nach weiteren 3-5 Minuten schalte ich dann auf Stufe 1, wo eine leichte Wärme gehalten wird.

    Es wird auch eine sehr behagliche Wärme erzeugt, was bestimmt durch die Stoffsitze begünstigt wird. Meine letzten Vorgängerautos hatten immer komplett Leder und das war im Sommer wie im Winter ein Graus.

    Irgendwie scheint keiner den Wählhebel zu mögen... ich finde ihn tatsächlich ganz hübsch! Natürlich nicht unbedingt notwendig, aber deutlich besser als so ein Drehrad wie bei Ford oder auch den Hebel vom Auris / Prius, finde ich :D

    Sehe ich ähnlich. Ich denke, dass Toyota viele potentielle "Diesel-Wechsler" im Sinn gehabt hat, die sich mit einem konventionellen Wählhebel eher anfreunden können, als mit dem etwas schrulligen Penöppel.

    Man kann es auch am Drehzahlmesser erkennen, der anstelle der Hybrid-Skala verwendet wurde.

    "Coming Home" heißt bei Toyota "Follow Me Home" = Lichthupe vom Aussteigen betätigen, dann leuchtet der Abblender 60, 90 od. 120 Sekunden.

    Nur Leaving Home geht nicht.

    Ich glaube es ist die Umfeld-Beleuchtung gemeint. Wenn man im Dunkeln mit dem Schlüssel in die Nähe des Autos kommt, wird automatisch Standlicht oder Ähnliches eingeschaltet und die Außenspiegel klappen auf. Fand ich bei den Vorgängern praktisch und der Corolla hat ja diese Erkennung im Prinzip bereits, weil er die Innenleuchten einschaltet.

    Das Gemotze ist Hybrid-(Technik-)spezifisch oder?

    Echtes Gemotze kann ich noch nicht erkennen, ist aber auch ausdrücklich im Titel angekündigt.

    Ich mag den Wagen aber es gibt viele Kleinigkeiten, die man besser hätte machen können/müssen:


    - Tankklappe ist sehr dünn

    - Drehtankdeckel nervt, meine beiden Vorgänger hatten schon einen automatischen Verschluss

    - keine automatische Verrieglung bei Fahrtantritt möglich

    - kein Haubenlifter

    - keine LEDs im Innenraum und Kennzeichenbeleuchtung

    - Grafikauflösung des Displays wirkt veraltet

    - Hupe hört sich an wie vom Kirmes-Karussell

    - keine USB-Anschlüsse hinten

    - Multimedia-USB ungünstig für Android Auto, bzw fehlt ein zweiter USB-Anschluss dafür.

    Hallo, die 4,5 Liter sind nicht realistisch. Warum sollte der wesentlich schwerere Wagen weniger verbrauchen? Das macht keinen Sinn.

    Der Test wurde im Sommer gedreht, da war sicher eine günstige Strecke die Ursache, zusammen mit der Temperatur.



    Der Voll-Hybrid von Toyota macht meiner Meinung nach alles richtig und ist zur Zeit für mich und mein Fahrprofil die beste Motorisierung.

    - völlig ausgereifte Technik

    - zuverlässig

    - im 2.0 gute Fahrleistungen, wenn man wie ich von einem "starken" Diesel kommt

    - absolut ruckfreie "Automatik" (ein Traum), die SOFORT anspricht und keine Gedenksekunde braucht wie das DSG der Vorgänger, wenn man mal schnell über die Kreuzung muss oder beim Einfädeln)

    - unkompliziert im Alltag (keine Einbußen im Kofferraumvolumen wie beim Plug-in, kein abendliches Anstecken oder Zwischenladen, kein Streit mit E-Autofahrern wenn man die Säule für die paar kw/h blockiert, kein Kabel- und Ladekartenwirrwarr, usw.)

    - sehr gute Klimatisierung im Sommer wie im Winter, die auch noch super mit dem Hybrid-System zusammenarbeitet.

    - man muss sich keine Sorgen um defekte oder schlechter werdende Akkus machen wie beim E-Auto, denn die kleinen Hybrid-Batterien werden nie komplett entladen oder voll geladen (siehe Prius+ Taxen)

    - der Vollhybrid ist in wenigen Minuten mittel- und langstreckentauglich, ein entladener Plug-in muss massig Gewicht mitschleppen.


    Ich denke auch, dass die Strom-Preise bald noch stärker ansteigen werden, als die Benzinpreise, aber das ist nur meine Vermutung.

    Hallo,

    die Motorhaubendämmung bringt meiner Meinung nach keinen großen Effekt für den Innenraum.

    Da würde es mehr Sinn machen, die Radhäuser, die Türen und das Bodenblech zu dämmen.

    Ob man den Aufwand dafür betreiben möchte ist eine andere Frage, zumal besonders der 1.8er (und wahrscheinlich auch der 2.0er) wohl nicht der typische Wagen für Reise-Geschwindigkeit >130km/h sein dürfte.