Allgemeines Tempolimit auf Autobahnen /Was sagen Hybridfahrer ?

  • Ich bin schon seit langem für einen Zwang für ein Notbremssystem in jedem LKW auf deutschen Straßen. Vor allem die Holländer und Osteuropäer scheissen gern mal auf Abstand und Instandhaltung ihrer Fahrzeuge, wenn ich das aus meiner Beobachtung mal so derbe sagen darf.

  • Mein Senf dazu:

    Ich bin für ein LKW-Überholverbot auf zweispurigen Autobahnen - unabhängig vom Tempolimit

    Ich finde beim Überholverbot muss man generell ansetzen.

    Und dieses könnte man auch über eine Tempo- Regelung steuern.

    Soll heißen: Wenn 2 Spuren vorhanden sind, muss man links mindestens 120 km/h fahren. Lkw dürften dann sowieso nicht überholen. Und Pkw Fahrer, die meinen, sie müssten einen Lkw mit 100 km/h überholen, werden daran gehindert, die linke Spur zu benutzen. Denn auch die extrem langsamen Fahrer behindern den Verkehr, insbesondere bei zu langen Überholmanöver.

    Ihr habt euch doch bestimmt schon oft gefragt, warum sich plötzlich der Verkehr staut. Und dann geht es flott weiter und keiner weiß warum.

    Das sind Überholmanöver von Lkw zu Lkw. Und die Sturen Pkwfahrer, die konstant eine Gewindigkeit fahren.

    Bei 3 Spuren muss es dann auch eine Mindestgeschwindigkeit für die 3te Spur geben.

    Ich möchte nicht den Rasern die Tür zum "heizen" öffnen, aber es gibt zu viele Autofahrer, die nicht den Rückwertigen Verkehr im Auge haben.

    Wenn wir für Verbote sind, dann darf es meiner Meinung nach nicht nur nach oben gehen, sondern man muss auch nach unten schauen.

    Für mich wäre eine 3 spurige Autobahn ideal.

    Rechte Spur Lkw und Langsamfahrer

    Mittlere Spur Richtgeschwindigkeit 130 km/h und Mindestgeschwindigkeit 120 km/h. Schon hat

    man ein Überholverbot fürLkws 😊

    Linke Spur 30 km/h schneller als das zu überholende Fahrzeug.


    Und Links sollte dann bei 160 oder 180 km/h wirklich Schluss sein. Die Verrückten Raketenfahrer sollten auf eine Rennbahn fahren.


    So hätte man kein Tempolimit das zu eng gefasst ist, sondern eher Regeln, die zum Nachdenken im Verkehr anregen.

    Es ist wichtig den Verkehr zu regeln. Und nicht Verbote aufzustellen.


    Vielleicht gekäme man im Autoland Deutschland so etwas eher durch die Politik, als ein Tempolimit 120/ 130.


    Ich selbst gehöre nicht zu den Eiligen. Ich fahre immer so 130 bis 140. Beim überholen gebe ich aber Gas. Wenn ich mit Fahrräder auf der AHK unterwegs bin, ist bei 120/130 Schluss.


    So Aufsatz fertig ;)

  • Mittlere Spur Richtgeschwindigkeit 130 km/h und Mindestgeschwindigkeit 120 km/h. Schon hat

    man ein Überholverbot fürLkws 😊

    bin voll bei dir, aber wann sollen / dürfen die LKW's überholen, falls überhaupt? ;):/:P

    Avensis T25 mit aufgeladenem D-CAT -> 07.2006 - 13.04.2020

    Corolla TS GR Sport, Manhattangrau metallic, PaDa + Navi

    bestellt am 03.03.2020 -> voraussichtlichere Auslieferung wäre 14.05.2020 -> neuer Termin ist 27.07.2020

  • 😆😆😆 immer schön rechts, am besten elektronisch gekoppelt. Es muss mehr auf die Bahn. Die Fahrer werden sowieso nur ausgebeutet. In der Automobilindustrie wurde ganz früher sehr viel an den Standorten selbst hergestellt. Dann wurde die Produktion an Zulieferer in der Umgebung ausgelagert. Heute wird alles Kreuz und Quer transportiert. Die LKW auf der Autobahn ersetzen teilweise das Lager. Und wir blöden Steuerzahler bezahlen noch dafür.


    Beim Obst und Gemüse doch das gleiche. Wir müssen davon weg, dass weite Transportwege günstiger sind als ein regionaler Anbau.


    Genauso wie der Schwachsinn, dass ich für 19,90 Euro nach London, Madrid, Budapest.....fliegen kann, aber für das Taxi zum Flughafen 50 Euro und mehr bezahle.

  • Ich würde mal den LKWs nicht komplett den schwarzen Peter zuschieben wollen. Mit dem „Lager auf der Straße“ hast du natürlich recht. Das ist alles zusätzlicher Verkehr, der nicht sein müsste.

    Dein Ansatz zum Tempolimit „ohne echtes Limit“ ist interessant und wird nur in der Theorie funktionieren. Warum? Du hast dafür REGELN aufgestellt. Und genau da liegt das Problem.

    Es hält sich kaum jemand an die jetzt schon bestehenden Regeln (und das nicht nur im Straßenverkehr).

    Bei den Kilometern die ich jährlich fahre habe ich das Elend täglich zur Genüge vor den Augen.

    Blinker beim Spurwechsel betätigen? Weshalb? Ich weiß doch wo ich hin will. Rückspiegel? Wozu brauche ich den (kann man farbige Kappen drauf machen, sieht toll aus)? Der von hinten kommt sieht mich doch und kann bremsen.

    Bei 3 Tropfen Regen oder 3 Nebelschwaden (bei 300m Sichtweite) fahren 50% auf der BAB mit Nebelschlussleuchte um selbst schöööön gesehen zu werden, vergessen dabei aber, dass sie selbst dann nur 50km/h fahren dürften ( da müsste meiner Meinung nach generell eine Automatik rein : NSL ein - Auto fährt automatisch max. 50 km/h).

    Auf der BESCHLEUNIGUNGSspur zum EINFÄDELN fahren einige als würden sie einen Parkplatz in der Tiefgarage suchen um dann am Ende nach links auf die rechte Spur der BAB zu ziehen, ungeachtet dessen, ob da schon jemand ist und verkehrsbedingt auch auf keine andere Spur kann.

    Alles Beispiele, die eigentlich durch Regeln „geregelt“ sind und nie zum Problem werden sollten.

    Aber mittlerweile ist es in der Gesellschaft leider so, dass Regeln immer nur für andere gelten. Für mich suche ich mir aus, welche mir gerade passen. „Hauptsache Ich“ - Das scheint mir die Richtung zu sein, in die unserer Gesellschaft immer weiter driftet. Das hat auch nichts mit mündigen oder unmündigen Bürgern zu tun.

    Sorry, aber das musste ich jetzt mal loswerden.

    Gruß Nagy5

    MyT E210 2.0 HB Club, Manhattangrau, TP, Navi MM17, AHK

  • Da hast Du ja soooo Recht! Als Vielfahrer kann ich das ebenfalls bestätigen. Und das ist nicht nur in der letzten Zeit so. Seit Jahren nimmt das leider zu =O


    Gruß

    TomS

    Corolla Touring Sports 2.0 Hybrid, Lounge, phantombraun metallic mit Navi

  • Wollte mich aber auch nochmal zum eigentlichen Thema äußern. Für mich wäre ein Tempolimit von 130 km/h absolut okay. Mit dem Corolla kann man sooo schön cruisen, da brauche ich es eh nicht schneller. Wenn ich mit dem Dienstwagen unterwegs bin kann ich auch damit leben ( den zusätzlichen Stress und eventuelle Expresszuschläge 😉 zahlt mir auch keiner).

    Der Zeitverlust gegenüber der Variante „ich fahr was geht“ ist nachweislich auf die Entfernung gerechnet gering. Den Nachweis von besser fließendem Verkehr ( weniger Staus) und höherer Sicherheit ( weniger und auch weniger schwere Unfälle) habe andere Länder mit Tempolimit bereits erbracht. Den Bonus der geringeren Klimabelastung gibt es (ohne bürokratischen Extraaufwand) gratis dazu. Wobei der allein natürlich nicht die Welt rettet 😜.

    Wer unbedingt meint, er müsse mal „die Sau rauslassen“, der kann sich ja zum Beispiel auf der „Grünen Hölle“ tummeln.😉

    Leider wird es ein Tempolimit meiner Meinung nach in Deutschland so schnell nicht geben. Die mehr als starke Autolobby droht der Politik im Notfall mit dem Verlust von „tausenden“ Arbeitsplätzen und damit ist das Thema dann durch.

    Allen immer eine unfallfreie Fahrt!

    LG Jörg

    Gruß Nagy5

    MyT E210 2.0 HB Club, Manhattangrau, TP, Navi MM17, AHK

    Einmal editiert, zuletzt von Nagy5 ()

  • Okay, ........ dann halt nicht. Schade. Hätte wie jeden Tag grad so gepasst ...


    https://bnn.de/nachrichten/sue…uf-der-l605-bei-ettlingen

    Schönes, bzw. eher unerfreuliches Beispiel, aber besoffene Fahrer gibt es auch zur Genüge hinter PKW-Lenkrädern.

    Bei Betrunkenen, egal welches Fahrzeug, hilft weder Tempolimit noch Überholverbot 😜.

    Da hilft nur runter von der Straße.

    Gruß Jörg

    Gruß Nagy5

    MyT E210 2.0 HB Club, Manhattangrau, TP, Navi MM17, AHK

  • Was helfen würde, wäre ein Alkoholtest zu Fahrtbeginn zwangsweise. Ohne negativen Test kein Start. Siehe USA. Dort aber leider auch nur für Leute, die bereits auffällig wurden.

  • ..,..