12 Volt Starterbatterie

  • Hallo,

    wollte gleich in der Frühe von München nach Budapest fahren.

    Das Auto (Corolla 1,8 Hybrid) konnte ich aber nicht starten. Zum Glück kam der ADAC relativ schnell.

    Das Problem war, dass die 12V Starterbatterie leer war. Der ADAC-Mann hat die Batterie schnell geladen und so konnte ich losfahren.

    Während der Hin-und Retourfahrt hatte ich überhaupt keine Probleme. Die Strecke ist einfach 700 Km.

    Das Auto habe ich Anfang Dezember 2020 gekauft, Tachostand momentan: 9.990 Km.

    Mir wurde es erklärt, dass ich zu wenig fahre, so sollte ich nicht wundern, dass die Starterbatterie leer geworden ist.


    Was haltet Ihr davon ?

    Habt Ihr eventuell Lösungsvorschläge, was ich tun, bzw. machen lassen sollte ?


    Vielen Dank im Voraus !

    Gruß

    Thomas

  • Hol die einen kleinen JuiceBooster. Unter dem Beifahrersitz ist Platz und der Booster startet dir den Wagen. Es kann ein sehr schwacher booster sein da nur die Rechner gestartet werden müssen und die Relais der Hochvoltbatterie anziehen müssen. Die 12V Batterie startet nicht den Motor.

    Ich nutze den kleinsten Noco den es gibt.

  • Ein bekanntes Problem bei unseren Corollas.

    Hier kannst mal schauen.

    Corolla TS 2.0 Team Deutschland 2020, Technik Packet, Schwarz

  • Hallo Thomas,


    wenn die 12V leer ist kann man nicht mehr starten, selbst wenn die Hochvoltbatterie noch voll ist. Die 12V Batterie steuert die gesamt Elektronik etc.


    Ich hatte das gleiche Problem bei meinem Prius 2012 gehabt. Der Wagen steht oft schon mal 3 Wochen am Stück und wird auch sonst eher nur kurz gefahren. Ich hatte deshalb genau das gleiche Problem, dass die Batterie tot war. Dabei muss man auch aufpassen , dass sie nicht voll entlädt/ tiefen entlädt und nicht mehr reparable war und ich musste eine neue kaufen.


    Am besten kannst du auch mal den Strom, den das Auto aus der 12V zieht im geparkten Zustand zieht. Dann kannst du je nach Batteriekapazität ausrechnen wie lange die Batterie ohne erneutes Aufladen halten würde d.h. ohne externes Ladegerät oder anlassen des Motors. So bekommt man ein Gefühl dafür.


    Ich lade deshalb meine 12V Batterie von Zeit zu Zeit mit einem externen Ladegerät auf. Dazu verwende ich das CTEK 5.0.


    Viele Grüsse,


    Michael

  • Schau in das von AlexToCo verlinkte Thema rein, da geht es auch um die 12V Batterie. Ich hatte selbst zeitweise einen kleinen Modellbau Akku als Starthilfe benutzt, der genügt um das Auto hochzufahren, einen Anlasser hat er ja nicht. Schau, ob die Batterie noch gut ist, wenn die öfter tiefentladen wird, verliert sie an Kapazität. Bei mir hatte es zum Schluss nicht mal mehr über das Wochenende gereicht. Bei Toyota reklamieren, vielleicht bekommst du eine neue, größere auf Garantie. Falls du eine neue kaufen solltest, eine 52Ah passt auch rein und du hast mehr Reserven.

    Corolla 2.0 TS Lounge seit 2019 nach 12 Jahren Auris I Diesel mit 325Tkm

  • Ich habe meinen jetzt seit Freitagabend nicht gefahren, gestern also nach 5 Tagen reingesetzt, angeschaltet ohne Zündung ... 11,9 Volt lt.
    12V Buchse (ist ein FM Transmitter, der in den ersten 5 Sekunden die Spannung anzeigt) .
    Allerdings waren die Scheinwerfer an. Die ziehen vll. noch etwas die Spannung nach unten.
    Dann habe ich ihn auf Ready gestellt und 10 Minuten so stehen lassen. Später noch die Scheinwerfer aus, als ich gesehen habe dass sie an sind...
    In den 10 Minuten ging die Bord Spannung von 14,5 auf 13,8 Volt runter.
    Danach hatte die Starterbatterie dann im Standby 12,3 Volt (ging von 12,8 langsam runter und blieb dann bei 12,3 stehen).
    Aufgrund von 29 Grad Außentemperatur ging der Verbrenner dabei nicht an.

    Ich gehe also davon aus, dass man mit der Traktionsbatterie im Ready Modus die 12V Batterie laden kann.
    So sollte der Corolla dann auch ein paar Tage länger ungefahren stehen können.

    Eine Powerstation habe ich mir gekauft, aber noch nicht getestet.
    Leider habe ich keine Ahnung gehabt was "modifizierte Sinuswelle" bedeutet. Es ist einfach unsauberer 230V Strom, den elektronische Geräte nicht gut vertragen und manche Geräte erst gar nicht funktionieren.
    12 Volt sind top und sauber, aber ich habe bislang kein Ladegerät gefunden, was sich mit 12V Input einspeisen lässt.
    Die Powerstation hat 12,9 Volt und 166 Wh.

  • wo steht dein auto?

    In Tiefgaragen und Parkhäuser viele Schlüssel gedrückt.

    Das system prüft jedesmal ob es vielleicht der eine ist.

    Da bleibt das an und braucht Strom. An einem einsamen Ort stand meiner 6 Wochen am Stück ohne Probleme.

    Corolla 1.8 Touring Sport (Team Deutschland)

  • wo steht dein auto?

    In Tiefgaragen und Parkhäuser viele Schlüssel gedrückt.

    steht in einer 4er Garagenreihe, wo ich der einzige bin, der seine nutzt. Die nächsten Autos stehen in 20-30 Metern.
    Aber ja, keyless go hat er natürlich. Vielleicht sollte ich das mal testweise deaktivieren.

  • Eine Powerstation habe ich mir gekauft, aber noch nicht getestet.
    Leider habe ich keine Ahnung gehabt was "modifizierte Sinuswelle" bedeutet. Es ist einfach unsauberer 230V Strom, den elektronische Geräte nicht gut vertragen und manche Geräte erst gar nicht funktionieren.
    12 Volt sind top und sauber, aber ich habe bislang kein Ladegerät gefunden, was sich mit 12V Input einspeisen lässt.
    Die Powerstation hat 12,9 Volt und 166 Wh.

    Was hast Du denn vor? Dir selbst Starthilfe geben, die Batterie laden oder 230V-Geräte in der Natur betreiben?

    Corolla HB 2.0 Club | Technik- u. Style-Paket | Navi | MM19-Retrofit | Audio-Umbau ESX, Focal | H&R-Spurverbreiterung VA 14mm, HA 30mm | Fußraumbeleuchtung "Ambiente" | Reifendruck-Modul | LED-Kennzeichen- und Innenleuchten

  • Cali
    Ich habe in der Garage keinen Strom.

    Die Batterie wollte ich nur refreshen, falls sie mal zu niedrig kommt. Ich will keine 20 Meter Kabel vom Kellerfenster bis zur Garage legen müssen und die Nachbarn fahren darüber.
    Mit 12 Volt und einer Refresh Automatik wäre noch besser. Theoretisch könnte man das dann einfach in die Radmuldenplastik stellen, wenn man der Technik vertraut.


    Man kann damit 230V Geräte bis 140 Watt betreiben.

    Also z.B. Garagenbeleuchtung (leider unpraktisch, da man den Button 2 Sekunden zum Einschalten halten muss und für 230V nochmal drücken muss)
    Oder einen Ventilator im Sommer, wenn man das Auto in der Garage poliert.
    Lötkolben geht, Heißklebepistole (nicht jede), 12V Kompressor, über USB Handy und andere Sachen laden,
    Man könnte damit auch eine Kühlbox betreiben (wenn ich es bräuchte).

    Es gibt halt Probleme mit der schmutzigen Sinuskurve, sämtliche Geräte wie Stereoanlage oder auch das Akku Ladegerät brummen beim Betrieb und ich weiß nicht wie lange die das abkönnen.
    Sonst könnte man auch einen großen TV damit betreiben.
    Mit einem größeren Modell könnte man dann auch Kaffee kochen :)

    Die Powerstation hat einen LiFe Akku, der auch an wärmeren Tagen im Auto und bei Beschädigung nicht in Flammen aufgeht (sagen zumindest diverse Tests).

  • Hmm, ok. Vernünftige Ladegeräte (Automatik) brauchen aber eine leistungsstarke und dauerhafte Stromversorgung.

    Zum (unvollständigen) Nachladen kannst Du auch einfach eine andere vollere 12V-Batterie dranhängen. Dann lädt die schwächere mit Ausgleichsstrom nach, bis beide gleich voll bzw. leer sind. Deine Powerstation ist nichts anderes.

    Einfacher ist es, den Corolla selbst das in Ready erledigen zu lassen.

    Alternativ ein Solarmodul auf dem Garagendach und ein Solarladeregler.


    Und Wechselrichter mit sauberem Sinus kosten ein bisschen mehr. Was auf jeden Fall Quatsch ist (sorry für das Wort), ist es, aus 12V-Gleichspannung 230V-Wechselspannung mit Rechteck-Signal zu produzieren (Verlust), um dann daraus wieder mit einem Ladegerät 14,5V-Gleichspannung zu erzeugen (nochmal Verlust). Mal ganz abgesehen davon, dass Du mit dem Rechteck-Signal auch Geräte schrotten kannst.

    Wie oben schon gesagt, wenn Du mit dieser Powerstation nachladen willst, dann häng sie direkt dran. Ich würde sie aber nur zum Starten nutzen und dann den Corolla selbst machen lassen.

    Corolla HB 2.0 Club | Technik- u. Style-Paket | Navi | MM19-Retrofit | Audio-Umbau ESX, Focal | H&R-Spurverbreiterung VA 14mm, HA 30mm | Fußraumbeleuchtung "Ambiente" | Reifendruck-Modul | LED-Kennzeichen- und Innenleuchten

  • habe noch ein Ladegerät von einem älteren Modellauto.

    Ist für LiFePo4 Akkus das hat max 0,5A und 14,4V gespeist mit USB 5V.

    Wahrscheinlich bloß Milchmädchenrechnung:

    Powerbank 75Wh=> 5Ah => mit Verlusten vielleicht 4Ah (ca 10%).

    Corolla 1.8 Touring Sport (Team Deutschland)

  • Nein die Powerstation lädt eben nur in die eine Richtung und wenn sie leer ist, gibt sie nichts mehr ab.
    Wiegt nur 2 kg. Eine Autobatterie wiegt um die 15-20 und ältere sind ruckzuck bei 12,2 Volt, was soll die dann noch laden.
    Die 12,9 Volt sind konstant geregelt, also dauerhafte Nennleistung.
    Solar ist nicht mein Ding. Hier fahren zu viele Leute lang und dann ist es auch noch zur Miete ;)

    Ich wollte halt ein geregeltes Ladegerät mit Ladekurve und automatischer Abschaltung. Nicht einfach dranhängen und die Batterie wird gnadenlos überladen.
    Dieses 3,8 A Ladegerät kann es ruhig schrotten mit der unsauberen Kurve, solange es nicht überhitzt oder Überspannung raushaut.
    Ich habe noch so ein Absaar mit 6A und dickem Trafo. Das ist vielleicht besser geeignet.